(Geschenk) Korb bekommen?

Hallo ihr Lieben!!!

Schon mal einen Korb bekommen? 

Da bin ich wieder mit einem eh viel diskutiertem Thema: Aufforderung zum Tanz! Also wie wir alle wissen, gibt es auf Milongas meist Damenüberschuss. Als Gastgeberin werd ich dann schon mal aktiv und bitte Herren,  die ich gut kenne, doch auch mal mit „dem Mädel“ zu tanzen, das schon so lang sitzt, oder neu ist, oder sich nicht traut selber einen Herren zu angeln. Und oft haben sich dann nicht nur die Mädels nachher bei mir bedankt. Den Damen mach ich sowieso immer Mut auch selbst Herren aufzufordern und zwar durchaus verbal, um nicht Gefahr zu laufen eine Augenstarre zu bekommen, vor lauter angestrengtem cabeceo… Flirten ist natürlich eh cabeceo, und wir können das seit spätestens Teenager, aber manchmal wirds erschwert durch Distanz und Beleuchtung, also ran an den Mann und fragen. Was soll schon passieren? Mehr als sich einen Korb einfangen  kann ja nicht sein und schließlich sind wir ja schon groß und können das verkraften (die Herren natürlich auch vice versa). Ich bin durchaus der Meinung, dass man eine Aufforderung zum Tanz auch höflich ablehnen darf, aus welchen Gründen auch immer. Sei es, dass einem das Musikstück nicht gefällt, dass man grad eine Pause machen möchte, grad lieber plaudern mag, mit demjenigen nicht tanzen will, oder warum auch immer. Da ich nun so ab und an als Kupplerin und Motivatorin tätig bin, sind mir ein paar Begebenheiten zu Ohren gekommen, die mich schier fassungslos gemacht haben. So wurde mir zum Beispiel von einer Dame erzählt, dass der verbal aufgefordert „Herr“ (mit Absicht in Anführungszeichen) antwortete, er würde für gewöhnlich seine Tänzerin selbst wählen, würde aber quasi in Gottes Namen eine Ausnahme machen. Also, wenn mir jemand so eine Antwort gibt, ist die Meine: dann viel Erfolg! Und ich würde selbstredend keinen Schritt mit dem Typen tanzen. Also dergestalte Arroganz ist natürlich ein absolutes No-go. Entweder ich will, dann mach ich  oder ich will nicht, dann lass ich, aber blöd herablassend geht gar nicht. Der Typ wäre dann auf meiner schwarzen Liste. Die Geschichte wurde aber noch getoppt: Eine Tänzerin erzählte mir, dass der aufgeforderte Herr dieselbe nach einem Tanz mitten auf der Tanzfläche stehen ließ mit den Worten: Ja also so wird das heut mit uns zwei nix.

Der zweite Kandidat für die schwarze Liste. Wie gesagt  ich muss nicht mit jedem tanzen, aber ich muss niemanden beleidigen. Es gibt Tänzer mit denen man nicht kann,  unabhängig von deren Können, und welche mit denen man nicht will und das ist durchaus legitim,  wie ich finde. Aber ich denke, dass man soviel Anstand und Empathie haben kann, einen Korb auch als Geschenkkorb rüberkommen zu lassen. Und mancher Korb ist ja tatsächlich ein Geschenk, wenn man den Tänzer dann tanzen sieht. ….

In diesem Sinne: sagt ja, wenn ihr wirklich tanzen wollt, sagt nein mit einem Mascherl, wenn ihr nicht tanzen wollt, das tut keinem weh.

Ich wünsche euch viele schöne Tangos und eine gute Zeit!

Bis bald und alles Liebe 

Alessandra

SyS 

 

4 thoughts on “(Geschenk) Korb bekommen?

  1. Hola Alessandra ! Das ist wieder ein sehr netter `passsender´ Blog über die TangoSzene ! Dankee !!! – … und zu deiner Replik auf Gerhards Kommentar : Es gibt auch hie und da Damen, die Körberln ohne Mascherln parat haben ! … und die den T@o während des ersten Tangos der Tanda mittendrin `stehen lassen´ (nicht erst am Ende) — das ist mir auch 2 oder drei mal in 10 Jahren passiert … aus meiner Sicht,. weil diese T@as n u r CLOSE EMBRACE `geführt´ werden können – und sie noch nicht mitbekommen haben, daß sie eben mit ihrem rechten Arm entsprechend `Abstand´ von der linken Schulter des Herrn mit `leichter Spannung´ halten müssten … (Ausrede dann auch danach bei `Thank Y´ – wenn überhaupt (!) – … „du verdrehst mit das Rückgrat…“ – Oft ist es aber eher `Unsicherheit´ der T@a über ihren eigewnen Level , wenn sie Körberln `mit oder ohne´ verteilen …

    Dazu noch eine `langjährige´ Erfahrung nach gelungenen Aufforderungen : …. wenn die T@a aus dem `Ausland´ kommt (z.B. auch aus St.Pölten, oder Poznan/Polen (kürzlich !) usf. , ist sie wohl kaum `BeginnerIn´ – und es klappt super bei den advanced improvisierten Schrittfolgen – eben bei `communicated´ getanzten “ Dialogen“ (!) , mit viel Freiheit auch für die T@a …. (!!!) … das ist dann mal auch ne `Sternstunde´ für beide am Parkett – oder am Steinboden Burggarten : … so ein wunderschöner Abschieds-Tanz nach je 1 Tanda bei 8 verschiedenen Events .. (und das dann zu einem passenden melodiösem Piazzolla Tango) !!! 🙂 🙂 🙂
    glg – Abrazo ! 🙂

  2. Liebe Alessandra,

    herzlichen Dank für den Beitrag, den ich auf Facebook gerne verlinke!

    Ich finde es ganz wichtig, dass solche Geschichten aus den „Niederungen des Tangolebens“ erzählt werden – und zwar persönlich und unanonym.

    Manchmal scheint es, dass Machos mit unterirdischem Benehmen im Tango ein echtes Refugium entdeckt haben. Machen wir es ihnen so unbequem wie möglich!

    Liebe Grüße
    Gerhard

    • Hallo Gerhard,
      vielen Dank und ja das finde ich auch. Leider hab ich noch keine Geschichten von Herren gehört, denn ich fürchte, dass es auch Damen gibt, die ihre Körbe nicht gerade mit einem Mascherl versehen. Und das gute Benehmen gilt selbstverständlich auch für die „guten“ Damen…😉
      Liebe Grüße Alessandra 💐

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.